logoWeiss

Die Schule für besonders begabte SchülerInnen in Mathematik/ Naturwissenschaften/ Informatik des Großraums Leipzig

In der Leipziger Volkszeitung vom 02.11.2007 ist zu lesen:

"Ministerpräsident informiert sich am Ostwald-Gymnasium


Was sind den Thin-Clients? Über diese innovative Lösung, mit der modernste Technik in jedes Klassenzimmer einziehen kann, informierte sich Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) gestern am Wilhelm-Ostwald-Gymnasium.
 

Dort nahm er an einer improvisierten Mini-Unterrichtsstunde teil. An der Schule werden etwa 500 begabte und hochbegabte Schüler unterrichtet, die auf eine vertiefte naturwissenschaftlich-technische Ausbildung Wert legen. Unterricht am PC ist da unerlässlich. Die drei Computerräume, hauptsächlich für den Informatik-Unterricht benötigt, sind aber stark ausgelastet.
Die Schule suchte daher eine Möglichkeit, um jederzeit moderne Rechentechnik im normalen Unterricht zu integrieren. Mit Partnern wie der PC-Ware AG und dem Umweltforschungszentrum wurde eine Lösung entwickelt: Ein leistungsstarker Computer ist als Server mit Geräten von der Größe einen Lehrbuchs, so genannten Thin-Clients, drahtlos über ein Wlan verbunden. „Sobald wir im Unterricht einen Computer brauchen, kann die Lösung unkompliziert eingesetzt werden“, erklärte Mathe- und Physiklehrer Henrik Lohmann, der die gute Zusammenarbeit mit dem Umweltforschungszentrum sowie der PC-Ware AG lobte. Knut Löschke, der PC-Ware-Vorstandsvorsitzende, sowie seine Frau Petra waren gestern ebenfalls in der Schule zu Gast. Letztere hatte den Ministerpräsidenten am Rande eines Forums gebeten, sich das Gymnasiums anzuschauen. PC-Ware stellte der Schule übrigens erst im Frühjahr ein Paket mit Softwarelizenzen im Wert von 15 600 Euro zur Verfügung.
Georg Milbradt, der Schulleiterin Brigitte Heink und etliche Schüler über die Begabtenförderung und die mehr als 60 fakultativen Angebote ausfragte, fand es „beachtlich und beeindruckend“, was die Spezialschule so leistet. So nehmen seit 2001 regelmäßig Ostwald-Gymnasiasten an der National TSA Conference in den USA teil, messen sich dort mit den besten Schülern US-amerikanischer High Schools und holten bislang 29 Preise.
Bei so vielen Erfolgen bleiben auch Wünsche offen. „Ich finde es wichtig, dass Sachsen viel Geld für Ganztagsangebote ausgibt. Es muss aber auch fristgerecht ausgereicht werden“, gab Lehrer Joachim Brucherseifer dem Regierungschef mit auf den Weg. Mathias Orbeck"