logoWeiss

Die Schule für besonders begabte SchülerInnen in Mathematik/ Naturwissenschaften/ Informatik des Großraums Leipzig

Pressemitteilung des MINT-EC:

Christoph Doktor und Pascal Reeck von der Wilhelm-Ostwald-Schule gehören zu Deutschlands besten Nachwuchschemikern


Christoph Doktor und Pascal Reeck von der Wilhelm-Ostwald-Schule in Leipzig hatten mit rund 1.500 weiteren Schülerinnen und Schülern von Schulen des nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC die Gelegenheit, ihre Chemiefähigkeiten im Wettbewerb des Royal Australian Chemical Institute mit Jugendlichen aus aller Welt zu vergleichen. Und das mit großem Erfolg, mit der vollen Punktzahl erzielten sie das bestmögliche Ergebnis.

Der internationale Chemiewettbewerb wird in Form eines Multiple-Choice-Tests ausgetragen: An einem Stichtag schreiben alle weltweit rund 100.000 Teilnehmende eine Klausur, in der 30 kniffelige Aufgaben in einer Stunde gelöst werden müssen. Deutschland wurde in diesem Wettbewerb zum achten Mal exklusiv von den MINT-EC-Schülerinnen und -Schülern repräsentiert. Christoph Doktor und Pascal Reeck gehörten zu den erfolgreichsten deutschen Teilnehmenden. Sie lösten alle 30 Aufgaben korrekt, außer ihnen gelang das nur noch vier weiteren Schülern.

 

Die Wilhelm-Ostwald-Schule ist bereits seit dem Jahr 2000 Mitglied im nationalen Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC.

Der Fonds der Chemischen Industrie macht durch seine Förderung die Teilnahme der MINT-EC-Schulen seit 2012 möglich. Die Übersetzung, Adaption und Anpassung der Aufgaben erfolgen an der Bergischen Universität Wuppertal, Didaktik der Chemie und der Eberhard Karls Universität Tübingen, Didaktik der Chemie, die MINT-EC ebenfalls bei der Koordination der Wettbewerbsteilnahme in Deutschland unterstützen.

Das Royal Australian Chemical Institute (RACI) lobt den Wettbewerb jährlich für die letzten beiden Jahrgänge der Sekundarstufe II aus. Dabei gilt es, einen Multiple-Choice-Test mit 30 Aufgaben in einer Stunde zu lösen. Die Aufgaben werden vom RACI erstellt und zentral ausgewertet. Weltweit wurde der Wettbewerb seit 1982 in mehr als 23 Ländern an 1.400 Schulen und mit knapp 100.000 Schülerinnen und Schüler durchgeführt.