logoWeiss

                             

Sporttag der 5. Klassen (Ernestine Scheringer und Angelina Krowiasch, Klasse 5/2)

An einem kühlen Mittwochmorgen, am 21.12.2016, gingen wir ins warme Schwimmbad in der Tarostraße 10.

Nach dem Umziehen, durften wir erst einmal ein wenig planschen. Danach begannen die aufregenden Wettkämpfe. Das waren Brustschwimmen, Tauchstaffel, Freistil. Bei einer Disziplin, musste man einen Mitschüler transportieren.

Ein Schüler schaffte es sogar eine ganze Bahn zu tauchen.

Danach gab es noch Wettkämpfe gemeinsam mit den 6. Klassen. Das waren: Eimerfüllen, Treffstaffel und eine Tauchstaffel. Diese Wettkämpfe gewann die Klasse 6/2.

Allen Kindern hat dieser tolle Tag sehr gut gefallen, und so ging ein schöner Sporttag zu Ende.

Vielen Dank an die Sportlehrer und Begleiter, die diesen tollen Tag organisiert haben.

 

Das Sportschwimmfest der 5. und 6. Klassen von Ole Büchner, Klasse 6/3

Am Mittwoch, dem 21.12.2016, fand in der Schwimmhalle Tarostraße Im Rahmen des Sportfestes das Sportschwimmfest der 5. Und 6. Klassen statt. Rund 120 Schülerinnen und Schüler nahmen teil, weshalb es auch  ziemlich schnell recht laut wurde. Trotzdem hatten alle Spaß und waren erfolgreich. Die Veranstaltung startete um zehn und endete um dreizehn Uhr. 

Zuerst durften alle Schüler einer Klassenstufe kurz ins Wasser, um sich an das angenehm kühlende Wasser zu gewöhnen. Um die Erinnerung an dessen Eigenschaften nicht zu verlieren, startete auch schon bald die erste Disziplin, die Brustschwimmstaffel. Diese erwies sich als ein Spiel gegen die Zeit. Jeder teilnehmende Schüler einer Klasse schwamm dabei eine Bahn und nach fünf Minuten gewann die Klasse, welche die meisten Bahnen zurückgelegt hatte. Wer beim Brustschwimmen ein nicht allzu schnelles Tempo an den Tag gelegt hatte, bewies sein Talent im Rückenschwimmen oder Kraulen. Eine nach der anderen Bahn wurde so bezwungen und es handelte sich natürlich um keine andere Disziplin als die Freistilstaffel. Beim Streckentauchen ging es darum vom Block ins Wasser zu springen und dann so weit wie der Sauerstoff reichte unter Wasser zu schwimmen. Am Ende wurden alle Weiten addiert und es gewann die Klasse, die in der Summe die längste Strecke tauchen konnte. Als schwerste Herausforderung galt sicher der Transport eines Schülers auf einer schwimmenden Matte aus Schaumstoff, denn hier war der Gleichgewichtssinn gefragt. Ein Schüler saß auf der Matte und drei andere schoben ihn. Während manche Gruppen eine Bahn nach der nächsten schwammen, mussten andere erst durch ihre eigenen Fehler lernen und konnten frühestens nach einigem Kentern ruhig auf der Matte sitzen. Am Ende zählte auch hier wieder die Anzahl der zurückgelegten Bahnen. Begleitet wurden die Schwimmer dabei immer wieder von den Zurufen ihrer Klasse. Am Ende konnten sich jeweils die Klasse 5/2 und die Klasse 6/3 durchsetzen.

Die Anzahl an Wettkämpfen war gigantisch. Zum Beispiel ging es bei der Treffstaffel darum, sich im Wasser entgegen zu schwimmen und abzuklatschen. Hier sollte man sich schnell finden, denn auch an dieser Stelle spielte man gegen die Zeit. Ebenfalls galt es, das Eimerreichen zu bewältigen. Mit einem Becher, der durch eine Reihe aus Schülern einer Klasse gereicht wurde,  musste ein Eimer mit Wasser gefüllt werden. Letztlich ging die Klasse 6/2 als Gesamtsieger heraus. Mit eisernem Willen und höchster Disziplin gelang es ihnen an diesem Tag, ihre Klasse zum Erfolg zu führen. Die anderen blieben nur knapp hinter dem Sieger zurück und glänzten vor allem durch ihren Zusammenhalt  und die Bereitschaft, sich ihren „Gegnern“ zu stellen.

Hut ab!