logoWeiss

Die Schule für besonders begabte SchülerInnen in Mathematik/ Naturwissenschaften/ Informatik des Großraums Leipzig

Besuch beim LAW Services GmbH – Leipziger Arzneimittelwerk

Am 13.4.2016 besuchte unser WOU-Kurs der Klasse 10 das Leipziger Arzneimittelwerk in Paunsdorf.

Zunächst sollten wir beim Pförtner die „10 Gebote des LAW“ durchlesen und dies durch unsere Unterschrift quittieren. Anschließend wurden wir von Dr. Torsten Brand, einen ehemaligen Ostwaldianer, in Empfang genommen. Danach betraten wir die architektonisch unerwartet schöne Empfangshalle des LAWs. Der erste Eindruck des historischen Werkes war bereits eine Überraschung.

Unser Besuch begann mit einer Firmenvorstellung in der historischen Bibliothek durch Frau Dr. Andrea Hacker und Dr. Torsten Brand. Dabei bekamen wir einen Einblick in die Historie der Firma und über die Bandbreite der Produktion. Vor allem die Informationen zur Qualitätskontrolle und –gewährleistung vermittelte uns die Komplexität der Produktion.

Endlich war der Zeitpunkt der Besichtigung der Produktionshallen gekommen. Wie auch die Rohstoffe, betraten wir die Räumlichkeiten der Produktion an der Anlieferung. Mit erstaunlichen Sicherheitsmaßnahmen, wie Tierfallen und Überdruck, werden dort die Chemikalien gelagert. Zum Glück wurden wir jedoch nicht zu Kühlgel verarbeitet sondern gingen weiter durch ein Labyrinth aus alten und neu gebauten Gebäudeteilen zur Reinigung. Mit Hochdruck und Wasserstoffperoxid bekommt man alles aus den Fässern heraus. Anschließend haben wir einen Einblick in die Labore der Qualitätsprüfung erhalten, welche unserem Chemielabor in der Schule sehr ähnlich waren.

Wieder in der Empfangshalle angekommen wurden wir für den Gang zur Verpackungslinie vorbereitet. Sehr sorgfältig schleusten sie sich und uns durch den Eingang zur Verpackung. Mit Haarnetz, Kittel, Überschuhen und desinfizierten Händen konnten wir die Vorgänge an den Maschinen zur Salbenabfüllung bestaunen. Auch Maschinen zur Tablettenabfüllung sowie die neue Flaschenabfüllanlage konnten betrachtet werden, die jedoch leider nicht in Betrieb waren.

Abschließend wurden wir wieder ausgeschleust und in die Bibliothek zurück geführt. Wir verließen das Gebäude des LAWs mit der Gewissheit eine Menge über Arzneimittel und vor allem dem Produktionsaufwand dahinter gelernt zu haben.

Wir bedanken uns auf diesem Weg noch einmal bei Frau Dr. Andrea Hacker und Dr. Torsten Brand, die uns diesen Besuch ermöglichten.